Tian Mansha ist eine berühmte Darstellerin der Sichuanoper, ein Star des traditionellen chinesischen Theaters und Reformerin einer Kunst, die im Zuge der rasanten wirtschaftlichen Entwicklungen in China mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat. Gegen alle Widerstände verwirklichte die 1963 geborene Tian Mansha ihren Traum, Schauspielerin zu werden. Darüber hinaus studierte sie auch Regie, um ihre schauspielerischen Fähigkeiten und dramaturgischen Kenntnisse zu perfektionieren. Tian Mansha ist zweimalige Gewinnerin des Pflaumenblütenpreises, der höchsten Auszeichnung des chinesischen Theaters. Sie ist außerdem Dozentin an der Opernakademie der Provinz Sichuan und seit 2005 auch an der Shanghaier Theaterakademie. Tian Mansha lebt zur Zeit in Shanghai.
Als Theaterschulen und –ensembles nach der Kulturrevolution erneut begannen Nachwuchs auszubilden, bewarb sich Tian Mansha und wurde nach einigen Anläufen schließlich 1979 Mitglied eines kleinen Sichuan-Opernensembles in Chongqing. Parallel zu ihrem theoretischen Studium bestritt sie zahlreiche Auftritte mit dem Ensemble im ländlichen Raum. „Was mich damals aber außerordentlich berührte, war die große Liebe des Publikums auf dem Lande für die Sichuanoper. \.. Es war erstaunlich, wie die traditionelle Kunst dank ihres Charmes und ihrer einzigartigen Art der Überlieferung auch nach zehn Jahren der Unterdrückung noch im Gedächtnis verhaftet war. Doch wenn eine Tradition zu neuem Leben erweckt wird heißt das auch, dass nun ein neues Leben für die Tradition beginnt.“Von 1987 bis 1992 besuchte Tian Mansha die Akademie für Sichuanoper in Chengdu, um ihre Darstellungskunst zu vervollkommnen. Im Anschluss blieb sie als Lehrerin an der Schule. Daneben gründete sie „Manshas Birnengarten“, eine Theatertruppe, die aus Studenten und Lehrkräften der Akademie bestand und allabendlich nach dem Studium im Hotel Stadt Chengdu Auftritte bestritt. „Ich liebe den Austausch mit jungen Menschen, das sind unsere zukünftigen Zuschauer. Egal welchen Alters, sie geben dir sehr viel zurück. Ich vermittle ihnen direkt meine Erfahrungen und kann ihnen damit viele Umwege, die ich noch gegangen bin, ersparen.“Tian Mansha besticht in jeder ihrer sehr unterschiedlichen Rollen. Sie spielt in klassischen Stücken der Sichuanoper, wie z.B. „Fenxiang ji“ („Die Geschichte der Räucherstäbchen“) ebenso wie in modernen Stücken, deren Rollen ihr auf den Leib geschrieben wurden. Mitte der neunziger Jahre war sie die erste Darstellerin des traditionellen Theaters, die Produktionsaufträge an Bühnenautoren vergab. So schrieb die Theaterautorin Xu Fen 1996 für sie die Sichuanoper „Sishui weilan“ („Leichte Wellen in stillem Wasser“), die von der Kritik als „Meilenstein auf dem Weg der Erneuerung des chinesischen Theaters“ gefeiert wurde. 1999 entstand „Maikebai furen“ („Lady Macbeth“), ein Solostück mit dem sie u.a. zu den Bremer Shakespeare-Tagen im Jahr 2001 eingeladen war. Lady Macbeth ebenso wie das Stück „Shei zai qiao men?“ („Wer klopft da?“) aus dem Jahr 2002 gehören zu den innovativsten Shakespeare-Adaptionen des traditionellen chinesischen Theaters.Im Jahr 2000 war Tian Mansha als Mitwirkende in Danny Yungs Musiktheaterstück „Sige da faming“ („The four grand inventions“) und als Darstellerin in der experimentellen Performance „One table two chairs“ zu Gast in Berlin.In ihrer 2006 für das Haus der Kulturen der Welt geschaffenen Solo-Performance „Qing Tan“ („Emotive sigh“) setzt sich Tian Mansha mit dem kulturellen Gedächtnis auseinander, hinterfragt seine Spuren in ihrem Leben und in ihrer Kunst, die sich aus Fragmenten der Erinnerung anderer zusammensetzt. Hierzu greift sie auf eine Szene aus dem klassischen Stück „Die Geschichte der Räucherstäbchen“, auf Erzählungen älterer Darsteller der Sichuan-Oper und ihre eigenen Erfahrungen zurück. So entsteht das Bild einer Schauspielerin der traditionellen Sichuanoper von ihrem Studium über die Zeit ihres Verbots während der Kulturrevolution bis hin zur Öffnung nach 1978, als Auftritte und die Weitergabe dieser einzigartigen Tradition wieder möglich wurden. Dabei mischt Tian Mansha die klassische Darstellungsweise der Sichuanoper mit überraschend realistischen Elementen des modernen Sprechtheaters.

Mutig stellt sie sich in ihren Produktionen immer wieder neuen Herausforderungen, um die Grenzen und Möglichkeiten der traditionellen Kunst der Sichuanoper auszuloten und zu verschieben.